Dr. Estelle Blaschke
Lehrbeauftragte
Vertretung Professur Medienwissenschaft
Estelle Blaschke
Philosophisch-Historische Fakultät
Departement Künste, Medien, Philosophie
Fachbereich Medienwissenschaft

Lehrbeauftragte

Seminar für Medienwissenschaft
Holbeinstr. 12
4051 Basel
Schweiz

Tel. +41 61 207 08 71
estelle.blaschke@clutterunibas.ch


Philosophisch-Historische Fakultät
Departement Künste, Medien, Philosophie
Fachbereich Medienwissenschaft

Vertretung Professur Medienwissenschaft

Seminar für Medienwissenschaft
Holbeinstr. 12
4051 Basel
Schweiz

estelle.blaschke@clutterunibas.ch

Seit Februar 2020

Vertretung der Professur Medien, Kommunikation, Gesellschaft am Seminar für Medienwissenschaft an der Universität Basel

2018–2019

Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Zeitgenössische Kunst, Institut für Kunstgeschichte, Université de Genève (UNIGE)

2015–2020

SNF-Postdoktorandin an der Universität Lausanne, Forschung zur Geschichte des Mikrofilms, Bildarchiven und Bildsuchmaschinen (bei Olivier Lugon)

2017

Visiting Scholar am Visual Studies Research Institute, University of Southern California

2017

The Huntington Research Fellowship, The Huntington Library, Pasadena

Juli-Aug. 2014

Post-doc fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte

Seit 2013

Dozentin für Geschichte und Theorie der Fotografie an der ECAL (École cantonale d’art de Lausanne)

2012

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Fotografie für das Dissertationsprojekt «Photography and the Commodification of Images: From the Bettmann Archive to Corbis»

2009–2011

Pre-doc fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin (bei Lorraine Daston)

Mai–Dez. 2009

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am kunsthistorischen Institut am Lehrstuhl für Geschichte und Theorie der Fotografie, Universität Duisburg-Essen

Jan.–Mai 2009

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im ‹Laboratoire d’histoire visuelle contemporaine›, EHESS, Paris

2007–2011

Promotion an der EHESS (École des Hautes Études en Sciences Sociales), Université Paris I-Sorbonne

2003–2007

UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization), Paris, Koordinierung von Projekten zur Erhaltung des materiellen und immateriellen Kulturerbes

2003

Stipendiatin des Carlo-Schmid-Programms, Studienstiftung des Deutschen Volkes / DAAD / Robert-Bosch Stiftung

1996–2003

Studium der Kunstgeschichte, Volkswirtschaftslehre und Anglistik an der Universität Regensburg und der Humboldt-Universität zu Berlin

  • Theorie und Geschichte fotografischer Archive
  • Geschichte und Praktiken der digitalen Fotografie
  • Fotografie und Wissensgeschichte
  • Fotografie und Ökonomie
Blaschke, E. (2021) «The camera that takes a face, can take a page: Microfilm as a scientific aid», in Hillnhütter, S., Klamm, S., und Tietjen, F. (Hrsg.) Hybrid Photography. Intermedial Practices in Sciences and Humanities. London: Routledge, S. 132-142.   
Blaschke, E. (2020) «Diskrete Operationen: Formen präemptiver Bildzensur in der KI-gestützten Fotografie», Bildwelten des Wissens. Jahrbuch für Bildkritik, 16, S. 32-41.   
Blaschke, E. und Nerini, D. (Hrsg.) (2019) Câble. Copie, Code: Photographie et technologies de l’information. Paris: Macula (Transbordeur photographie histoire société, 3).   edoc