• erhältst Du aus verschiedenen Perspektiven einen Überblick über die Geschichte der Medien von der Erfindung der Schrift über den Buchdruck, die Fotografie, den Film, das Radio und Fernsehen bis zum digitalen Medienverbund. 
  • lernst Du den Begriff der Kulturtechniken kennen und erlernst selbst einige dieser auf neue Art und Weise, z.B. Lesen, Schreiben, Entwerfen, Programmieren. Ausserdem eignest Du Dir Wissen über damit verbundene mediale Praktiken, Materialien und Infrastrukturen an, das Du nutzen kannst, um Phänomene, Prozesse und Prozeduren von und mit Medien zu analysieren.
  • bekommst Du einen Einblick in die Geschichte und Gegenwart der nationalen und internationalen Medienlandschaft und lernst mit diesen Kenntnissen medienkulturelle, -ökonomische, -politische, -rechtliche und gesellschaftliche Fragen zu stellen.
  • setzt Du Dich mit Voraussetzungen, Geschichte und gesellschaftlicher Bedeutung von Mensch-Maschine-Interaktionen auseinander und lernst diese einzuordnen und kritisch zu bewerten.
  • erlernst Du grundlegende medienästhetische Theorien und Methoden und bekommst einen Einblick in das Verhältnis von Medien und Wahrnehmung und deren historische Veränderungen.
  • eignest Du Dir Wissen über Strukturen und Funktionsweisen analoger und digitaler Medien an und kannst diese kontextualisieren und erklären.
  • machst Du medienpraktische Erfahrungen, die Dir helfen digitale Prozesse, Prozeduren und Strategien zu überblicken.
  • übst Du Deine erworbenen Kompetenzen einzusetzen, um eigenständig Argumente, Studien und Projekte zu realisieren.
  • trainierst Du die Fähigkeit, eigenständig komplexe Themen zu recherchieren, kritisch über diese nachzudenken und Deine Erkenntnisse schriftlich darzustellen.

Falls du noch weitere Fragen hast, nimm Kontakt mit der Studienfachberatung, dem Sekretariat oder den Studierenden der Fachgruppe Medienwissenschaft auf oder bitte erfahrene Studierende um Rat! Für Learning Contracts oder Studienleistungen, die an einer anderen Universität im In- oder Ausland erworben wurden ist die Unterrichtskommission zuständig.

Ein Studium der Medienwissenschaft an der Universität Basel ist für Dich richtig, wenn Du ...

  • Dich gerne in komplexe Zusammenhänge einarbeitest und verstehen möchtest, unter welchen Bedingungen Medien unser Denken, Fühlen und Wahrnehmen bestimmen.
  • eigenständig zu arbeiten lernen möchtest.
  • bereit bist, unterschiedliche und neue Perspektiven einzunehmen und Dir bekanntes Wissen kritisch zu hinterfragen. 

Hier geht es zu allen wichtigen Dokumente und Merkblättern zum Bachelor- und Masterstudium an der Universität Basel.

baselcity

Die im Studium erworbenen Kompetenzen eröffnen Dir viele verschiedene Tätigkeitsfelder. Sie befähigen Dich einerseits zur kulturwissenschaftlichen Arbeit im weitesten Sinne, ermöglichen Dir andererseits aber auch schöpferische, kommunikative, kuratorische und organisatorische Tätigkeiten in den Medien. So zum Beispiel im Kulturbereich, im Journalismus wie auch in der Unternehmenskommunikation. Private und öffentliche Arbeitgeber, Museen, Theater, Film, Redaktionen, Schulen und Medienunternehmen eröffnen das vielfältige Berufsfeld, für welches das Studium der Medienwissenschaft qualifiziert. 

Darüber hinaus eröffnet das Studium ein umfassendes Verständnis für soziale und politische Prozeduren, die auf implizite Formen der Datenspeicherung, -verarbeitung, -übertragung gründen. Insofern liefert das Studium jenes medienkritische Wissen, das zur Stabilisierung gegenwärtiger Zivilgesellschaften im Übergang zu globalen Digitalisierungsprozessen unverzichtbar ist.

Wenn du Dich für konkrete Jobangebote, Praktika oder Stipendien interessierst, besuche die Jobbörse des Fachbereichs Medienwissenschaft und die Stellenbörse des MAS Kulturmanagement der Universität Basel.

Womit fange ich an?

Schaut Euch hier auf unserer Website an, wie das Bachelor-Studienfach aufgebaut ist, die aktuellen Lehrveranstaltungen im Grundstudium sowie die Mitarbeiter*innen des Seminars.

Ausserdem solltet Ihr die Bachelor-Ordnung der Philosophisch-Historischen Fakultät [PDF (84 KB)] der Universität Basel sowie die Wegleitung für das Studienfach Medienwissenschaft im Bachelorstudium [PDF (671 KB)] und im Masterstudium [PDF (660 KB)] kennen, welche die wesentlichen Informationen zum Aufbau des Studiums, zu den Lehrveranstaltungen, den Leistungsüberprüfungen usw. enthalten.

Wo muss ich mich für die Lehrveranstaltungen anmelden?

Zunächst müsst Ihr alle Lehrveranstaltungen online über Services belegen. Ohne Belegen über Services könnt Ihr keine Kreditpunkte erwerben!
Ausserdem nutzen die meisten Lehrenden ADAM. Wenn Ihr Euch über Services für eine Lehrveranstaltung einschreibt, habt ihr automatisch auch Zugang zum Workspace auf ADAM (falls der/die Lehrende einen solchen pflegt). Über die ADAM-Seite werden dann oftmals Mitteilungen an die Lehrveranstaltungs-Teilnehmer versendet sowie Dokumente zur Verfügung gestellt.

Welche Lehrveranstaltungen soll ich im ersten Semester im Bachelorstudium besuchen?

Da in den Modulen Grundlagentheorien der Medienwissenschaft (GTM), Medien, Kommunikation, Gesellschaft (MKG) und Medienästhetik (AES) im Basisstudium jeweils 3 Kreditpunkte aus einer Vorlesung erworben werden müssen, solltet Ihr diese unbedingt besuchen! Die Vorlesungen in den Modulen GTM und MKG finden jeweils (nur) im Herbstsemester statt, jene im Modul AES jeweils (nur) im Frühlingssemester. Mit Studienbeginn im Herbst solltet Ihr also im ersten Semester unbedingt die beiden Vorlesungen in GTM und MKG besuchen.
Zusätzlich empfehlen wir, dass Ihr noch ein bis zwei weitere Lehrveranstaltungen aus den Modulen GTM, MKG, AES oder Medientechnologien besucht, typischerweise ein Proseminar.
Im ersten Semester solltet Ihr insgesamt nicht zu viele Lehrveranstaltungen besuchen. Ihr müsst beachten, dass zu den blossen Präsenzzeiten in den Veranstaltungen jeweils noch Vor- und Nachbereitungszeiten hinzukommen. In den Vorlesungen werden zu Ende des Semesters ausserdem schriftliche Prüfungen geschrieben und auch in jeder anderen Lehrveranstaltung müsst Ihr eine Lesitungsüberprüfung bestehen. Die Arbeit, die nebst der Anwesenheit in den Lehrveranstaltungen ansteht, damit Ihr sie erfolgreich besteht, solltet Ihr also nicht unterschätzen.
Wie schnell Ihr Kreditpunkte erwerbt und aus welchen Lehrveranstaltungen in den einzelnen Modulen sie kommen, bleibt – innerhalb des rechtlichen Rahmens der Wegleitung [PDF (671 KB)] – Eurer individuellen Stundenplangestaltung und Euren Interessen überlassen. Als Richtwert gilt, dass Ihr das Bachelor-Basisstudium in Medienwissenschaft in den ersten zwei Semestern abschliessen solltet und bei einer Regelstudiendauer für das BA-Studium von sechs Semestern ca. 30 Kreditpunkte pro Semester erwerben solltet.

Wo muss ich mich für die Lehrveranstaltungen anmelden?

Zunächst müsst Ihr alle Lehrveranstaltungen online über Services belegen. Ohne Belegen über Services könnt Ihr keine Kreditpunkte erwerben!
Ausserdem nutzen die meisten Lehrenden ADAM. Wenn Ihr Euch über Services für eine Lehrveranstaltung einschreibt, habt ihr automatisch auch Zugang zum Workspace auf ADAM (falls der/die Lehrende einen solchen pflegt). Über die ADAM-Seite werden dann oftmals Mitteilungen an die Lehrveranstaltungs-Teilnehmer versendet sowie Dokumente zur Verfügung gestellt.

Kann ich meine Lehrveranstaltungen nach der ersten Sitzung noch wechseln?

Prinzipiell gilt: Wer Interesse hat, eine bestimmte Lehrveranstaltung zu besuchen, sollte unbedingt in der ersten Sitzung anwesend sein. Sollte das aus irgendeinem wichtigen, unabdingbaren Grund nicht möglich sein, solltet Ihr das den Lehrenden (bzw. bei den Professoren deren Hilfsassistierenden) mitteilen und Euch für die erste Sitzung entschuldigen. 
Da in der ersten Sitzung meistens der ganze Semesterplan besprochen wird, Referate verteilt werden und alles Organisatorische geklärt wird, ist ein späterer Einstieg in eine Lehrveranstaltung generell ungünstig. Ob dennoch ein Wechsel in eine neue Lehrveranstaltung nach der ersten Sitzung möglich ist, entscheidet jeweils der oder die Lehrende.

Was geschieht in einer Vorlesung?

Eine Vorlesung ist eine im Vortragsstil gehaltene Lehrveranstaltung, in der Ihr den Vorlesungsstoff durch begleitende Lektüre individuell vor- und nachbereitet. Am Ende des Semesters findet eine Leistungsüberprüfung in Form einer schriftlichen Prüfung („Klausur“) statt, die etwa 90 Minuten dauert. Näheres zu Vorlesungen und schriftlichen Prüfungen findet Ihr in der Wegleitung, Abschnitt 4.1. oder in der BA-Ordnung, §16.