Felix Lüttge

Felix Lüttge ist seit 2018 wissenschaftlicher Assistent an der Professur für Medienwissenschaft mit Schwerpunkt Medientheorie und Mediengeschichte an der Universität Basel.

Studium der Geschichte und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und der New York University. 2018 Promotion am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit über die Medien- und Wissensgeschichte des Wals im 19. Jahrhundert; Promotionsförderung der Gerda Henkel Stiftung. 2015 Visiting Fellow am Department of the History of Science der Harvard University. Zuvor wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin.

Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Mediengeschichte des Wissens und der Wissenschaften, Geschichte und Theorie der Kulturtechniken sowie das Verhältnis von Geschichte und Literatur.

Publikationen

  • Auf den Spuren des Wals. Geographien des Lebens im 19. Jahrhundert, Göttingen: Wallstein 2020 (2. Auflage 2020). 
  • «Jagende Forschung. Walfang und Fotografie», in: Fotogeschichte 40 (2020) 156, S. 33–42.
  • «Wieder gelesen: Cornelia Vismann, ‹Akten› (2000)», in: Administory. Zeitschrift für Verwaltungsgeschichte 4 (2019), S. 176–182, DOI: 10.2478/adhi-2019-0012.
  • «Whaling intelligence: news, facts and US-American exploration in the Pacific», in: The British Journal for the History of Science 52 (2019) 3, S. 425–445, DOI: 10.1017/S0007087419000177.
  • «Walverwandtschaften. Leben in feindlichen Milieus», in: Milieu. Umgebungen des Lebendigen in der Moderne, hg. v. Florian Huber und Christina Wessely, Paderborn: W. Fink 2017, S. 88–104, PDF.
  • «Weniger schlechte Bilder. Walfängerwissen in Naturgeschichte, Ozeanographie und Literatur im 19. Jahrhundert», in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 39 (2016) 2, S. 127–142, DOI: 10.1002/bewi.201601782.
  • Gloria Meynen: Inseln und Meere. Zur Geschichte und Geografie fluider Grenzen, Berlin: Matthes & Seitz Berlin 2020, in: Philosophie Magazin 5/2020.
  • Jürgen Elvert und Martina Elvert: Agenten, Akteure, Abenteurer. Beiträge zur Ausstellung «Europa und das Meer» am Deutschen Historischen Museum Berlin, Berlin: Duncker & Humblot 2018, in: The International Journal of Maritime History 31 (2019) 2, S. 430–432. 
  • Mareike Vennen: Das Aquarium. Praktiken, Techniken und Medien der Wissensproduktion 1840–1910, Göttingen: Wallstein 2018, in: H-Soz-Kult, 15.2.2019.
  • «Von Bienen und Menschen», Rezension zu Lorraine Daston: Gegen die Natur, Berlin: Matthes & Seitz Berlin 2018, in: Philosophie Magazin 6/2018.
  • «Hörner begreifen», Rezension zu Henning Schmidgen: Horn oder Die Gegenseite der Medien, Berlin: Matthes & Seitz Berlin 2018, in: Philosophie Magazin 4/2018.
  • Pascal Schillings: Der letzte weiße Flecken. Europäische Antarktisreisen um 1900, Göttingen: Wallstein 2016, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 40 (2017) 3, S. 291–293.
  • «Wir und das Tier», Rezension zu Jacques Derrida: Das Tier und der Souverän II. Seminar 2002–2003, Wien: Passagen 2017, in: Philosophie Magazin 5/2017.
  • «Liberalismus der Minderheiten», Rezension zu Judith N. Shklar: Der Liberalismus der Furcht, Berlin: Matthes & Seitz Berlin 2013, in: die tageszeitung vom 8. Februar 2014.
  • «Der Herzschlag der Erde. Keine Erfolgsgeschichte – das erste Transatlantiktelegrafenkabel», Rezension zu Christian Holtorf: Der erste Draht zur neuen Welt. Die Verlegung des transatlantischen Telegrafenkabels, Göttingen: Wallstein Verlag 2013, in: Süddeutsche Zeitung vom 22. Oktober 2013.
  • «Etwas muss undeutlich bleiben. Beschauen und Erkennen: Wie Aimé Civiale, John Ruskin und Eugène Viollet-le-Duc mit Skizzen und Fotografien die Alpen erkundeten», Rezension zu Jan von Brevern: Blicke von Nirgendwo. Geologie in Bildern bei Ruskin, Viollet-le-Duc und Civiale, München, W. Fink 2012, in: Süddeutsche Zeitung vom 3. Juli 2012.

Dr. Felix Lüttge


Assistent / PostDoc (Professur Krajewski)

Büro

Holbeinstrasse 12
4051 Basel
Schweiz