Dr. Matthias Wittmann


Assistent / PostDoc (Professur Holl)

Büro

Seminar für Medienwissenschaft
Holbeinstr. 12
4051 Basel
Schweiz

Assistent / PostDoc (Professur Holl)

Büro

Holbeinstrasse 12
4051 Basel
Schweiz


Matthias Wittmann studierte Germanistik, Psychologie und Philosophie an der Universität Wien. Er war Buchhändler, Filmvorführer und ist immer wieder Filmkurator, -kritiker, Essayist, Festivaljuror sowie Organisator und Moderator von Master Classes (Paul Verhoeven; Mani Haghighi). Seine Diplomarbeit schrieb er zum Thema „Be/Teiligungen. Fragment und Kommunikation bei Fr. Schlegel, W. Benjamin und R. Barthes“ (2004), sein Doktoratsstudium beendete er 2013 an der Universität Basel (Seminar für Medienwissenschaft) mit einer Dissertation zum Thema „MnemoCine. Zur Konstruktion des Gedächtnisses in der Erfahrung des Films“ (Promotion ,summa cum laude‘ 23. Mai 2013; Gutachterinnen: Prof. Dr. Ute Holl, Prof. Dr. Gertrud Koch). 2006-07 war Matthias Wittmann Junior Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften IFK (Wien), 2007-08 Auslandsstipendiat des IFK und Visiting Fellow am Seminar für Filmwissenschaften der FU Berlin sowie Auslandsstipendiat des Internationalen Graduiertenkollegs InterArt Studies (FU Berlin). 2008 begann er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medienphilosophie (Fak. Medien, Bauhaus-Universität Weimar) und wechselte 2009 an die Universität Basel, Seminar für Medienwissenschaft (Prof. Dr. Ute Holl, Lehrstuhl für Medienästhetik), wo er bis heute wissenschaftlicher Assistent (nunmehr: Postdoc) und SNF Projektmitarbeiter ist. Der Titel des vom SNF (Schweizer Nationalfonds) geförderten Projektes lautet: "Afterimages of Revolution and War: Trauma- and Memoryscapes in Post-revolutionary Iranian Cinema"

Download extended cv

 

Forschungsschwerpunkte

  • Iranisches Kino
  • transnationales Kino
  • 3D-Kino
  • mediale Mnemographien
  • Filmtheorie/-ästhetik

 

Preise

Karsten-Witte-Price of Film Studies 2016:

ag-filmwissenschaft.de/karsten-witte-preis/bisherige-preistraeger/

 

Lehrveranstaltungen in Basel (u.a.)

 

Neue Publikationen (Auswahl)

1. Upcoming

  • »On Stereovision. With Hugo Münsterberg and Sergei Eisenstein at the 3D movies«, in: Rüdiger Steinmetz (Hg.): A hundred Years of Film Theory Münsterberg and Beyond: Concepts, Applications, Perspectives, Leipzig/Amsterdam 2018.

  • »Im Warteraum der Filmgeschichte. Nachbilder der Revolution in Mohsen Makhmalbafs er al-Dīn Shāh Āktor-e Sīnemā (Iran, 1992) und Salām Sīnemā (Iran, 1995)«, in: Agnes Hoffmann, Annette Kappeler (Ed.), Theatrale Revolten, München: Fink 2018.

  • Handbucheintrag: »Visualisierungsstrategien: Das Diagramm«, in: Malte Hagener, Volker Pantenburg: Handbuch Filmanalyse, Berlin: Springer (erscheint demnächst).

  • Handbucheintrag: »Film und Zeit«, in: Britta Hartmann, Ursula von Keitz, Markus Kuhn, Thomas Schick & Michael Wedel: Handbuch Filmwissenschaft. Stuttgart/Weimar: Metzler 2018 [in Vorb.]

  • Filmpsychologie: »Hugo Münsterberg und Rudolf Arnheim«, in: Guido Kirsten, Christian Tedjasukmana (Hg.): Klassische Film Theorie, Mainz: Ventil (in Vorbereitung).

  • ›Mise en relief‹ zwischen Fläche und Raum. Zur stratigraphischen Ordnung stereoskopischer Bilder, in: Ute Holl, Irina Kaldrack, Cyrill Miksch, Esther Stutz, Emanuel Welinder (Hg.): Oberflächen und Interfaces - Ästhetik und Politik filmischer Bilder, Paderborn: Fink 2019.

2. Monographien

  • MnemoCine. Die Konstruktion des Gedächtnisses in der Erfahrung des Films. Berlin/Zürich: Diaphanes 2016.

 3. Herausgegebene Bücher

  • gem. mit Ute Holl: Memoryscapes. Filmformen der Erinnerung. Zürich: Diaphanes 2014.

4. Peer-Reviewed Artikel

  • »Mnemozid auf Shutter Island? Scorseses Traumatologie des 20. Jahrhunderts«, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 3 (2013): Die Wahrheit des Films, hg. v. Thomas Ballhausen und Alessandro Barberi, S. 79-102.
  • »Am Anfang war das Blackout. Die Konstruktion des Gedächtnisses in der Erfahrung des Films«, in: ZFMZeitschriftfürMedienwissenschaft1 (2010), S.41-52.

5. Buchbeiträge

  • »Stereovision. Raumformen des 3-D-Kinos von Sergej Eisenstein bis Jean-Luc Godard«, in: Johannes Binotto (Hg.): Film | Architektur Perspektiven des Kinos auf den Raum, Berlin 2017, 206-221.

  • »Remaking and Rewaking of Mental Life Die Kaleidoskopierung des Innenlebens in der Erfahrung des Films (von Hugo Münsterberg bis Harmony Korine)«, in: Lauenburger, Adina; Tedjasukmana, Chris; Åkervall, Lisa; Lie, Sulgi (Hg.): Waking Life. Kino zwischen Technik und Leben. Berlin 2016, S. 143-170.